Page 1 - Gösger Woche - KW 36 - 2022
P. 1

AARE ZEITUNG, Dienstag, 6. September 2022  |  KW 36  |  13. Jahrgang  |  Inserateannahme: 062 212 99 88  |  Redaktion: 062 212 34 94  |  info@goesgerwoche.ch  |  www.goesgerwoche.ch


                             HENRIQUE                                  ANDRÉ RIEU                               WANDER­                                   MANUELA
                             SCHNEIDER                                                                          GIPFEL                                    STIER


                             Der Ökonom und                            Der Walzerkönig                          Die erste Auflage in                      Die Gründerin des
                             Vizedirektor des                          weckt Emotionen und                      Gstaad war ein voller                     Fördervereins für
                             Schweizerischen Ge-                       ist am 21. Januar 2023                   Erfolg – Wandern ist                      Kinder mit seltenen
                             werbeverbands sgv                         im Hallenstadion Zü-                     populärer denn je.                        Krankheiten KMSK
                             ist neuer Verleger der                    rich zu sehen.                                                                     gibt Einblick in den
                             «Umwelt Zeitung».                                                                                                            Alltag betroffener
                                                                                                                                                          Familien.
                    SEITE 3                                   SEITE 6                                  SEITE 13                                 SEITE 15


                    Zur Abstimmung über die Reform
                          der Verrechnungssteuer

                 «Die Verrech-




              nungssteuer ist



          ein Hemmschuh»





         Am 25. September stimmen wir auf eidgenössischer Ebene über                                                                     Bild: pd
         die Reform der Verrechnungssteuer ab. Die Vorlage von Bun-         Von der Reform der Verrechnungssteuer profitieren auch eine ganze Reihe von
         desrat und Parlament erhält breite Unterstützung. Sie wird  Spitälern. Im Bild der Bau des neuen Kinderspitals Zürich, das ebenfalls von
         von den Grünliberalen, der Mitte, der FDP und der SVP unter-       der Reform profitieren würde.
         stützt. Linksparteien haben das Referendum ergriffen.
                                                                            Gleichzeitig korrigiert er fal-   Kutter. Aus seiner Sicht gehö-
          Aus Sicht des Bunderats und der  nungssteuer auf Obligationen,  sche Zahlen, wie sie beispiels-     ren insbesondere auch Kantone
          Befürworter ist die gezielte Re-  die es in Konkurrenzmärkten  weise von Radio SRF verbreitet  und Städte der Schweiz zu den
          form der Verrechnungssteuer  nicht gibt. Bundesrat und Par-       wurden. «In der Vorlage geht es  Gewinnern der  Vorlage. Denn
          sehr  attraktiv für  die Schweiz.  lament haben das Problem er-   um fünf Prozent der gesamten  Tatsache ist, viele Kantone und
          Sie garantiert einen doppelten  kannt und packen es mit der  Verrechnungssteuereinnahmen.  Städte – mittlerweile auch Ge-
          Gewinn. Zum einen steigen die  Abschaffung der Verrechnungs-      Sie wäre eine wichtige Verbes-    meinden – beschaffen sich für
          Steuereinnahmen und zum an-      steuer auf neuen Obligatio-      serung für den Wirtschaftsstand-  ihre Investitionen Geld auf dem
          dern wird Fremdkapital für Staat  nen an. Die Revision ist sehr  ort Schweiz.» Und er warnt,  Kapitalmarkt. Das machen sie
          und Service public günstiger. Da-  gezielt. Sie verspricht bei mi-  wenn wir nichts machen, geht  mittels Obligationen. Wird  der
          von profitiert die ganze Bevölke-  nimalen Kosten in den ersten  noch mehr Geschäft verloren.  Schweizer Kapitalmarkt belebt,
          rung. Die Reform entlastet die  Jahren schon einen maximalen  «Die Frage ist doch, was pas-         dann sinken die Kosten für die
          Steuerzahlenden und reduziert  Ertrag. Die Steuermehreinnah-      siert, wenn wir die Reform nicht  Kreditnehmer. «Die Eidgenössi-
          Kosten im Gesundheitswesen  men übertreffen die Kosten klar.  machen: Dann haben wir mit  sche Steuerverwaltung hat aus-
          und beim öffentlichen Verkehr.  Auch langfristig rechnet sich die  Bestimmtheit mehr Steueraus-     gerechnet, dass die Zinskosten
          Auch der Umbau der Energie-      Revision.                        fälle. In den letzten zwölf Jahren  für öffentliche Körperschaften
          versorgung und die Nachhaltig-                                    sind bereits 60 Prozent des Ob-   bis zu 0,15 Prozent sinken könn-
          keit profitieren von der Vorlage.   Ablehnung führt zu höheren    ligationenvolumens ins Ausland  ten. So geht der Kanton Bern bei     Weitere spannende Artikel
                                                  Steuerausfällen           abgewandert. Unser Fremdkapi-     einem Anleihensvolumen von
                 Geschäft findet           Im Gespräch mit der Aargauer  talmarkt ist im Vergleich zu Lu-     rund 3,4 Milliarden Franken von      lesen Sie auch online.
                im Ausland statt           Zeitung sagte Bundesrat und Fi-  xemburg stark unterentwickelt.»   jährlichen Einsparungen von bis
          Heute findet das Geschäft mit  nanzminister Ueli Maurer kürz-                                       zu 5 Millionen Franken aus. Die
          Obligationen vor allem im Aus-   lich: «Die Verrechnungssteuer       Kantone und Gemeinden          Reform ist ein gutes Geschäft für
          land statt. Während die Heraus-  ist ein Hemmschuh!». Bundes-               profitieren             Bund, Kantone und Städte und
          gabe von Obligationen in der  rat Maurer betont die positi-       Einen starken Unterstützer fin-   damit auch für das Portemon-
          Schweiz schrumpft, boomt der  ven Effekte der Reform sowohl  det die Vorlage auch im Stadt-         naie der Steuerzahlerinnen und
          Markt in Luxemburg. Verant-      für die Schweizer Wirtschaft  präsidenten von Wädenswil,  Steuerzahler.
          wortlich dafür ist die Verrech-  als auch die Steuereinnahmen.  dem Mitte-Nationalrat  Philipp                  Fortsetzung Seite 2
   1   2   3   4   5   6